Frühreif

 

Jeden Geburtstag werden meine Zimmerpflanzen um eine Orchidee vermehrt: Orchideen mit weißen Blüten, mit rosa, mit zartgrün-dunkelviolett gesprenkelten.

 

Das erste Erfolgserlebnis hatte ich, als die Orchidee meiner Mutter nach ihrer ersten Blüte schlapp zu machen drohte. Meine Diagnose: nicht zu viel, sondern zu wenig Wasser - und ich hatte Recht. Die Blätter nahmen wieder zu, und noch vor dem Tod meiner Mutter trug die Orchidee wieder eine weiße Blüte, eine einzige:

 

 die sorge

nicht immer findet sie

guten nährboden

 

Exoten sind eigentlich nicht meine bevorzugten Pflanzen. Erst eine Ausstellung in Bad Aussee öffnete mir die Augen für die Orchideenvielfalt unserer Alpen.

 

Inzwischen habe ich mich auch mit den fremden Gästen angefreundet:

 

Ich beobachte sie, fühle, ob der Feuchtigkeitshaushalt ausgewogen ist, gehe auf ihre Bedürfnisse ein und, wenn es sein muss, rede ich ihnen gut zu. Manchmal bekommen sie auch Streicheleinheiten, und sie danken es mir reichlich durch Blütentriebe mit vielen kleinen oder wenigen großen Blüten.

 

dank

begehr ich nicht

doch freut er mich                                                                                                    

Besonders eine treibt es bunt. Mehrmals im Jahr beglückt sie mich mit ihrer Pracht.

 

 

Im letzten Sommer entwickelte sie gleichzeitig drei Triebe, und während zwei schwer an Blüten trugen, entwickelte sich auf dem dritten überraschend ein kleines Blatt.